Gegen alle Widerstände

oscar-keys-ojVMh1QTVGY-unsplashNadine Nourney will nicht auf die Sonderschule, wie die Ärzte empfehlen. Sie will nicht Sprachen studieren, wie ihre Eltern sich wünschen. Sie will Schauspielerin werden, auch wenn alle dagegen sind.

Zu Besuch bei Nadine Nourney, 26, in ihrer kleinen Einzimmerwohnung in der Nähe des Charlottenburger Schlosses in Berlin.

Draußen: Geschäftiges Treiben auf dem Weg vom S-Bahnhof Westend zu Nadine Nourney. Der Himmel wolkenverhangen, die Luft kühl. In den Straßen reihen sich alte Backsteingebäude, klassische Berliner Mietshäuser der Jahrhundertwende, Nachkriegsbauten und großflächige Parkplätze eines Fliesengroßhändlers aneinander.

Drinnen: Ein winziger Flur, ein einziges Zimmer. Dort arbeitet, schläft, isst, lebt sie. Ein bisschen wirkt es wie das Zimmer eines Teenagers. Fotos von Freunden und Verwandten stehen rum, Postkarten, Briefe, Zeichnungen. Einige Kuscheltiere sitzen auf Schrank und Bett.

Weiterlesen in der taz.am wochenende

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s