Die Würde der alten Genrietta

cristian-newman-CeZypKDceQc-unsplash


Genrietta Liakhovitskaia ist eine russische Jüdin, Rentnerin und lebt von zwei Euro am Tag in Berlin. Die deutsche Bürokratie lässt sie verarmen.

„Das Sozialamt ist eine Maschine, um Leute zu quälen!“ Genrietta Liakhovitskaia ist wütend. Die zierliche Frau mit dem hoch gesteckten, schneeweißen Haar, den rot geschminkten Lippen hat innegehalten für diesen Satz. Dann läuft sie wieder rastlos durch ihre 1,5-Zimmer-Wohnung im Berliner Wedding.

Genrietta ist 79 Jahre alt. Sie setzt sich, aber ihre Wut, die setzt sich nicht. Ihre Hände hüpfen durch die Luft. „Ständig müssen wir beim Sozialamt um Unterstützung betteln“, sagt sie mit fester Stimme. „Wie Schmarotzer behandelt man uns da!“

Weiterlesen auf taz.de