Gegen den Stich

Ein Mann und eine Frau tragen "Stoppt Immunitätsausweis"-T-Shirts
Foto: Markus Spiske/Unsplash

Europaweit setzen Regierungen auf die neuen Impfstoffe, um die Coronapandemie zu stoppen. Doch Impfgegner_innen und Pandemieleugner_innen mobilisieren gegen die Impfung, und die extreme Rechte springt mit auf.

Als Walter Weber die Bühne betritt, liegt Kiel im Nebel. Es ist der 12. Dezember, knapp 400 Menschen stehen vor dem Rednerpult, aus dem das Wort „Freiheit“ herausgeschnitzt wurde. Weber sagt, Coronaviren gebe es seit 70 Jahren, und schließt daraus: „Wir zählen hier Erkältungen!“

Weber ist pensionierter Internist und Onkologe, ein älterer Herr mit schütterem Haar und Lachfalten. Die Initiative „Kiel steht auf“ hat ihn als Auftaktredner eingeladen. Die Masken brächten nichts, ruft er, positive PCR-Tests seien „medizinisch völlig wertlos“. Dann geht es ums Impfen: „Ich verrate ihnen ein Geheimnis: Ich habe ein Immunsystem.“ Klatschen, Pfeifen, Rasseln aus der Menge. Mit Mühe erhebt er seine Stimme noch mal mehr: „Ich lasse mich nicht impfen! Nur über meine Leiche!“

Im März habe er gemerkt, dass „die Zahlen nicht zur medialen Panikmache passten“, sagt Weber. Im April gründete er mit drei anderen Mediziner_innen die Stiftung „Ärzte für Aufklärung“. Weil er einen Doktortitel trägt und mit seinen 76 Jahren eine auf Lebenserfahrung gebaute Autorität ausstrahlt, gilt er vielen Pandemieleugner_innen als Experte. Als jemand, der sich auskennt mit PCR-Tests, Inzidenzwerten und mRNA-Impfstoffen.

Titel-Geschichte in der taz am Wochenende vom 19./20.12. mit Sabine am Orde und Christian Jakob, erschienen im Rahmen des Rechercheprojekts Europe’s Far Right.

Weiterlesen im PDF oder auf taz.de (längere Version)